Segeln auf dem Ijsselmeer

Wie heißt es doch so passend? Segeln ist wie Camping auf dem Wasser! Und so ging es am diesjährigen Pfingstwochenende nicht wie üblich mit dem Camper auf Tour, sondern mit zwei Segelyachten. Mit insgesamt neun Personen Besatzung wurden am Freitagmorgen im Yachthafen von Makkum die beiden Delphia 34 Boote klar gemacht. Unter Motor führte der Törn zunächst ein Stück an der Küste entlang über das Ijsselmeer, dann durch die Lorentzsluizen am Afsluitdijk  in Kornwerderzand ins Wattenmeer und weiter in Richtung der Insel Vlieland wo wir auf das Abendniedrigwasser warteten und uns mit den Booten auf einer Sandbank trocken fallen lassen wollten um hier die erste Nacht an Bord zu verbringen Soweit der Plan … doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt, statt einer Sandbank trafen wir die weit und breit einzige Muschelbank mit tiefem Schlick drum herum.

Für das erste gemeinsame Abendessen an Bord, pardon, auf der Muschelbank, war ursprünglich das wohl männlichste aller Lebensmittelveredelungsverfahren geplant: Ein martialisches BBQ im Watt. Aus dem abendfüllenden Programm Neun-Mann-ein-Grill wurde dann am Ende dann allerdings leider doch nichts, da die Benutzung von Grill Maschinen üblicherweise im Watt verboten ist und wir mit der Rauchwolke unweigerlich die niederländische Küstenwache auf den Plan gerufen hätten. Darüber hinaus wäre die Grillkugel eh mit samt dem Maschinenführer binnen kürzester Zeit im Schlick versunken. So blieben die BBQ Gerätschaften brav im Kofferraum. Alternativ feuerten wir den Gasherd in der Bordkombüse an und bereiteten Cholesterinhaltige Seemannskost in der Pfanne …

Nach der ersten Nacht zwischen Seesternen, Krebsen, Muscheln und Robben und einem gemütlichen Frühstück drehten wir noch ein paar Runden durchs Wattenmeer bevor wir schließlich am späten Samstagnachmittag im Hafen der westfriesischen Insel Vlieland einliefen, wo wir dann auch den Rest des sonnigen Tages ausklingen ließen.

Am Sonntagmittag, nach einem üppigen Seglerfrühstück bestehend aus allerhand deftigen Zutaten, die unsere Kombüsen so hergaben,  brachen wir dann wieder auf. Unser heutiges Tagesziel, der Hafen von Harlingen.

Am Montagnachmittag ging es schließlich bei Windstärke 5-6 und entsprechend hohen Wellen zurück zum Heimathafen von Makkum, wo die Schiffe wieder vollgetankt und gereinigt werden mussten.

Hier geht es zu den Fotostrecken der Segeltouren der vergangenen Jahre:

Segeln in Zeeland 2016

Segeln auf dem Ijsselmeer 2015

Segeln auf dem Ijsselmeer 2012

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.