D810 – Verschluss defekt

Neulich, auf einer Veranstaltung, hat es eine meiner NIKON Kameras zerlegt. Ohne ersichtlichen Grund blieb der Spiegel der Nikon D810 beim Auslösen hängen und das Display zeigte ERR. Alle üblichen Tricks, Akku raus und Akku wieder rein, Objektiv runter und wieder drauf brachten leider nichts und so brachte ich das Gerät am kommenden Werktag zum Nikon Service Point nach Düsseldorf. Die nette Servicemitarbeiterin schien das Problem auch schon zu kennen, „ach ja, der Spiegel bleibt hängen“. Na das hörte sich im ersten Moment doch nur wie eine Kleinigkeit an, die scheinbar leicht behoben werden konnte. Da ich NPS (Nikon Professional Service) Kunde bin sollte die Reparatur ja auch binnen maximal 48 Stunden erledigt sein sodass ich mein sonst so zuverlässiges Arbeitspferd für die kommenden Veranstaltung wieder mit einplanen konnte. Aber, weitgefehlt. Bereits am kommenden Tag erhielt ich einen Kostenvoranschlag, Diagnose: Verschluss defekt, Servicemaßnahme: Verschluss wechseln, Kosten 360 EUR. What!? Die Kamera ist zwar bereits vier Jahre alt, jedoch hat sie gerade einmal gut 54.000 Auslösungen hinter sich gebracht und Nikon gibt doch bei diesem Modell eine mittlere Verschlusslebensdauer mit rund 150.000 Auslösungen an. Kann das denn wirklich wahr sein? Die Kamera ist weder runtergefallen noch war sie sonst irgendwelchen äußeren Gewalteinflüssen ausgesetzt. In diesem Zusammenhang erinnerte ich mich auch gleich wieder daran, dass etwa ein halbes Jahr zuvor meine damals erst sechs Monate junge Nikon D850 mit weniger als 5.000 Auslösungen auf dem Buckel beim Nikon Service landete, Grund war damals ein ähnlicher, nämlich ein Defekt am Verschluss. Ist das etwa die aktuelle Nikon Qualität? Meine elf jährige D300s und die acht Jahre alte D800 mit weit über 150.000 Auslösungen funktionieren heute noch jeweils wie am ersten Tag.  Die Frage nach Kulanz wurde mit der Zusendung eines 50 EUR Gutscheins und Ausdruck von Bedauern beantwortet. Schade, das stellt mein gerade verlorengegangenes Vertrauen in die Firma Nikon nicht ansatzweise wieder her. Über die Jahre hinweg ist meine Nikon-Ausrüstung mittlerweile bis zu einem kleinen Vermögen angewachsen und jetzt so etwas. Aber Nikon schaffte es tatsächlich noch einen drauf zu setzen: Nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte kam eine Mail vom Servicepoint, dass ein fehlendes Ersatzteil bestellt werden müsse (ich nehme mal an aus Fernost) und sich daher die Reparatur um unbestimmte Zeit verzögern würde. Man könne mir aber für den Zeitraum ein Leihgerät für meine Arbeit zur Verfügung stellen. Na immerhin, alles sehr ärgerlich.

Aber, am Ende hilft kein Jammern, immerhin habe ich die teuersten Teile meiner Ausrüstung über eine spezielle Kameraversicherung versichert, zwar mit 250 EUR Selbstbeteiligung aber besser als die gesamten 360 EUR zu zahlen. Aber, was soll ich sagen, es folgte der nächste Schock: Reparaturen die verschleißbedingt sind, sind von der Kameraversicherung nicht abgedeckt. Die Kamera muss runtergefallen oder nass geworden oder gar gestohlen worden sein, damit die Versicherung den Schaden reguliert. Ähä?!? Was nutzt mir dann eine solche Versicherung, wenn ich in wichtigen Situationen am Ende doch im Regen stehen gelassen werde?!? Na mal sehen, wie die Geschichte weitergeht …

KLIRR PENG

12.05.2011_21.50__DSC0016

KLIRR PENG … Beton vs. Objektiv … und das war es auch schon mit dem knapp vier Wochen alten NIKON 85mm/1.8! Schön, dass das gute Stück zumindest noch den Besitzer einer baugleichen Optik als Ersatzteilspender glücklich machen konnte.