Reel 2 Reel

Ich bin ja ein bekennender Analogfan und genieße neben High RES – Audiomaterial, aufbereitet durch aktuelle Digitaltechnik mit Auflösungen jenseits der 192 kHz auch sehr gerne mal analoge und warme Klänge aus meiner Vinyl – Röhrenkette. Nachdem mir neulich zwei sehr gut erhaltene Tonbänder in die Hände gefallen sind, arbeitet es zunehmend in mir. Allzu gerne würde ich mich auch mal in die Tonbandtechnik einarbeiten. Man sagt diesen Bandmaschinen beispielsweise eine enorme Dynamik nach und Rauschabstände, jenseits der 100 dB, höher als bei der Musik CD. Das macht neugierig. Eine schöne Revox  A77 könnte ich mir zum Beispiel schon ganz gut vorstellen als Neumitglied in meinem heimischen HIFI – Studio  … mal sehen, was daraus wird …

Mobiles Internet im Urlaub

Internet über öffentliche WLAN Hotspots

Vielleicht kennt Ihr das? Ihr sitzt abends gemütlich auf einem Campingplatz vor Eurem Camper, habt Euch für etliche Euros einen kostenpflichtigen WLAN-Zugang gekauft und möchtet nur mal eben ein paar wichtige Mails verschicken oder die Route für die kommenden Tage planen und die Bits und Bytes kommen nur kleckerweise rein, die Internetverbindung ist gähnend langsam. Besonders abends, wenn die meisten Camper von ihren Tagestouren oder vom Strand zurückgekehrt sind und alle gleichzeitig ihre Urlaubsfotos und -videos verschicken oder die Kids noch eben vor dem Zubettgehen einen Film über Netflix & Co streamen, bricht das Campingplatz WLAN meistens komplett zusammen.

Bereits vor fünf Jahren habe ich schon einmal einen Blog zum Thema mobiles Internet und Internet im Urlaub verfasst. Damals nutzte ich unterwegs und auf Reisen im Ausland hauptsächlich öffentliche WIFI-Hotspots und WLAN-Netzwerke auf Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen und Yachthäfen um eine günstige bis kostenlose Internetverbindung herzustellen. Das war zu der Zeit immer schon mehr eine Notlösung als ein Vergnügen, denn die Kapazitätsgrenzen dieser Internetschleudern waren zumeist nur sehr knapp dimensioniert und die Netze in der Regel oft überlastet und sehr langsam. Internet per Mobilfunk konnte allenfalls im Inland genutzt werden und selbst dann musste man sich immer sehr gut überlegen, wie viele Daten man von seinem noch sehr knappen und kostspieligen Datenvolumen verbrauchen wollte. Blieb ich damals länger an einem Ort im Ausland, besorgte ich mir auch mal eine SIM Karte mit Internetvolumen eines einheimischen Netzbetreibers. Doch auch das war immer mit gehörigem Aufwand verbunden. Dies ist nun bereits einige Jahr her und glücklicherweise hat sich seit dem sehr viel getan.

Weiter lesen →

Spontanknipsbild #005

SWL

Heute mal etwas SWL – Betrieb mit der HF-P1 Antenne auf den Kurzwellenbändern 20m und 40m, die Bedingungen dafür sind heute ganz gut.

Weiter lesen →

Spontanknipsbild #004

VW T6 Campingausbau

So sieht mein individueller Campingausbau für den VW T6 Multivan aus: Als Bettverlängerung für die 1.40m x 1.95m Matratze kommt eine Heckküche zum Einsatz. Diese beinhaltet eine Dometic CFX35W Kompressor Kühlbox, gespeist von der Zweitbatterie, zwei Gaskocher betrieben mit Gaskartuschen, ein Spülbecken mit 12 Liter Frischwassertank sowie 12 Liter Abwassertank. Dazu gesellen sich noch weitere Schubladen für Werkzeug, Gewürze und Besteck. Die Zusatzbatterie kann wahlweise über die Lichtmaschine, einen 230V Landstromanschluss oder über die beiden, auf dem Dach montierten Solarpanels, mit einer Leistung von 200 Watt geladen werden.

Weiter lesen →

COLLAGE

Nikon Gesichtserkennung vs. Fujifilm Augenerkennung

Kleiner Test im Studio: Gesichtserkennung der Nikon D850 mit aufgesetztem Sigma Art 35mm/F1.4 vs. Augenerkennung der Fujifilm X-T3 mit aufgesetztem 23mm/F1.4 sowie der kleinen kompakten Fujifilm X100F. Abschließendes Fazit: Beide Systeme sind tatsächlich recht gut zu gebrauchen, wenngleich die Augenerkennung der Fujifilm – Kameras einen Hauch präziser funktioniert. Scharfe Ergebnisse lassen sich mit beiden System erzielen. Gerne würde ich die Augenerkennung der Nikon Z-Kameras mal dagegen testen. Dieses Selbstportrait entsprang übrigens aus der fernausgelösten Fujifilm X100F, unterstützt von zwei Studioblitzen mit 400Ws Leistung und Softbox sowie anschließender Nachbearbeitung in Adobe Lightroom Classic 9.4 und Camera Raw 12.4.

DJI Mavic 2 Pro

Vor ein paar Tagen wurde meine erste Drohne geliefert, eine DJI Mavic 2 Pro mit integrierter Hasselblad-Kamera. Ich hatte bisher noch so gut wie gar keine Berührungspunkte mit einem solchen Fluggerät, wollte mich aber schon seit längerer Zeit einmal mit diesem Thema auseinandersetzen, da ich es mir unheimlich spannend vorstellte, auch Luftaufnahmen machen zu können. Höher, weiter und schneller fliegen hingegen war dabei eher uninteressant. Wichtiger war mir, ein ruhig in der Luft stehendes Arbeitsgerät zu haben, was ausdauernd ist und zudem hochwertige Bilder im RAW-Format liefert. Somit fiel meine Wahl auf eine DJI Mavic 2 Pro. Heute Abend hatte ich ein wenig Zeit, um mich etwas intensiver mit der Drohne zu befassen und den ersten Drohnenflug zu wagen. Die Wetterbedingungen hier am Hasmark Strand in Dänemark waren optimal, es war trocken und relativ windstill. Herausgekommen sind dabei diese ersten Drohnenfotos. Mein Fazit: Ich bin absolut begeistert!

Weiter lesen →

Wetterstation Rhede

In diesem Blogpost geht es dieses Mal weniger um das Thema Fotografie, auch wenn wieder sehr viele eigene Fotos abgebildet sind. Vielmehr geht es heute um ein Projekt, an dem ich seit einigen Wochen akribisch mit viel Herzblut arbeite. Worum geht es genau? Seit gut 12 Jahren betreibe im westfälischen Rhede eine Wetterstation, die im 24/7 – Betrieb, im Fünfminutentakt Wetterdaten aufzeichnet, softwaretechnisch aufbereitet und zusätzlich gepaart mit unzähligen Zusatzinformationen zum Thema Wetter, auf meiner eigenen Wetterseite anzeigt. Nach all den Jahren hat natürlich der Zahn der Zeit an der Technik genagt. War es am Anfang noch ein Windows 2000 Professional Betriebssystem, das irgendwann von einem Windows XP und später dann von einem Windows 7 abgelöst wurde, so sind wir doch schon seit längerem bei Windows 10 angelangt. Auch die Rechnerarchitekturen haben sich in den letzten Jahren rapide weiterentwickelt. So kann ich mich noch daran erinnern, dass der erste Wetter-Server noch auf einem kleinen, gebrauchten Pentium 4 System lief. Zurzeit wird das System auf einer virtuellen Windows 7 – Maschine, die auf meinem QNAP – NAS werkelt, gehostet.

Weiter lesen →

7artisans 60mm F2.8

Vor einigen Tagen habe ich das 7artisans 60mm F2.8 Makro für die Fujifilm X-T3 geschickt bekommen, Straßenpreis 179 EUR, manueller Fokus, Vollmetallausführung und 550 Gramm schwer. Nach einigen Tagen Corona-Einsamkeit im sicheren Home Office habe ich mich dann heute Nachmittag auch mal wieder vor die Tür getraut um bei einem kurzen Waldspaziergang die frische Luft und das schöne Wetter zu genießen. Bei der Gelegenheit habe ich die Makroscherbe auf die Fujifilm X-T3 geschraubt um mal ein paar Testbilder damit zu schießen. Gar nicht so einfach, 60mm aus der Hand manuell scharfzustellen, wenn der lebhafte Wind immer wieder dazwischenfunkt. Mein erstes, spontanes Fazit lautet: Besser als bei dem günstigen Preis erwartet. Ob man allerdings auch wirklich ernsthaft damit arbeiten kann, wird sich in den kommenden Tagen noch herausstellen, ich bin ja weiterhin skeptisch …

Weiter lesen →

#bleibzuhause

Was tun, wenn auf Grund des Coronavirus das alltägliche Leben nahezu vollständig zum Erliegen gekommen ist und somit natürlich auch sämtliche Eventfoto-Jobs sowie zahlreiche Hochzeitsfeiern ausfallen?

Um sich selbst aber vor allem auch um andere Mitmenschen vor dem Virus zu schützen raten Experten seit Tagen eindringlich dazu, soziale Kontakte unbedingt zu vermeiden und stattdessen zu Hause zu bleiben.

Soll man nun Langeweile schieben und Trübsal blasen? Sicherlich nicht. Experimentiert doch einfach ein wenig rum und probiert neue Dinge aus. Seit langem hatte ich beispielsweise die beiden Themen Miniaturfotografie und Focus Stacking auf dem Zettel. Kurzerhand habe ich mein Arbeitszimmer in ein kleines Fotostudio umfunktioniert, eine Hohlkehle installiert, 2-3 Studiolampen aufgestellt und mich experimentell dem Thema angenähert. Mit etwas Fantasie, ein paar alten H0 Miniaturfiguren sowie einigen herumliegenden Utensilien entstanden dann die folgenden kleinen “Kunstwerke” 😆 Die Fotos wurden mit der Nikon D850 und der Fujifilm X-T3 mit diversen Objektiven aufgenommen. Das Focus Stacking habe ich direkt mit den RAW Dateien in Photoshop vorgenommen, die anschließende Fotobearbeitung fand wie gewöhnlich in Lightroom Classic statt. In diesem Sinne, fühlt Euch inspiriert und bleibt bitte auch weiterhin brav zu Hause bis wir diesen Drecksvirus einigermaßen im Griff oder noch besser vollständig bezwungen haben!

Weiter lesen →

Tubes

Sowohl beim Live-Recording, Mixing & Mastering als auch im HIFI – Bereich setze ich neben aktueller Digitaltechnik auch immer noch sehr gerne auf analoge Röhrentechnik. So kommen in meinem System u.a. der Röhrenvorverstärker Pro-Ject Tube Box S2 für den Plattendreher, die Hybridendstufe Vincent SP20 mit Röhrenvorstufe, ein SPL Charisma sowie ein Phonic T8300 Tube-Enhancer zum Einsatz. Da der T8300 bisher noch mit relativ billigen Werksröhren arbeitete, sollten diese heute gegen die besser klingenden Röhren JJ 12AX7 / ECC83S Selected GOLD ausgetauscht werden. Ich bin reichlich gespannt auf den Klangunterschied …

Weiter lesen →

Chillout

Während da draußen Karneval, Regen und Sturm toben, machen wir es uns hier drinnen mit guter Musik und einem köstlichen Rotwein so richtig gemütlich …

Weiter lesen →