Eifel-Tour

Oft sind ja die spontanen Unternehmungen im Leben die schönsten und so packte ich ganz kurzentschlossen ein paar Sachen in den Camper und fuhr in die knapp 200 Kilometer entfernt gelegene Eifel, genauer gesagt an die schöne Ahr. Das Wetter war zwar fernab von schön und sommerlich aber zumindest heute und morgen sollte es trocken bleiben, perfektes Wanderwetter also. Und wer schon einmal zur Zeit der Traubenlese in einem Weinanbaugebiet war, der weiß wie herrlich es ist durch die Weinberge zu wandern, den Winzern bei der Lese zuzusehen, die Rebstöcke sind voll von blauen und weißen Trauben und die Bäume in den Wäldern leuchten bereits in den schönsten Herbstfarben und in den Dörfern laden die Einheimischen dazu ein, auf Weinfesten die lokalen Spezialitäten zu kosten …. herrlich! Und wie sangen schon die Toten Hosen in ihrem Altbierlied, Machen wir ’ne Herrentour an die schöne Ahr, trinken wir Burgunder nur, das ist sonnenklar! Und so oder so ähnlich gestaltete sich dann auch mein Programm: Mit dem Zug fuhr ich zunächst bis nach Ahrweiler, wo ich nach einer kleinen Wanderung durch die Weinberge in die Altstadt einkehrte um anschließend auf dem Weinfest im Stadtteil Bachem ein paar Weine probieren durfte. Am Abend brachte mich die Ahrtalbahn auf meinem Rückweg noch ins nahe gelegene Walporzheim, wo ich mich auf die Veranstaltung Burgunder Vibes 2018 Jazz Edition freute.

Mein Lager für dieses Wochenende hatte ich übrigens in Kreuzberg (Ahr) auf einem netten und sehr ruhigen Campingplatz, direkt an der Ahr gelegen, aufgeschlagen. Ein kleiner Spaziergang durch das Dorf direkt am ersten Abend nach der Anreise zeigte ein ganz anderes Bild der Eifel: Hier hatte augenscheinlich das Ende der Welt erreicht, ein Ort an dem sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen … außer einem Hotel, einem Restaurant und eben dem Campingplatz gab es hier nicht viel … immerhin gab es einen Bahnhof. Zugegeben, ein weinig trostlos war dieser einsame Ort schon aber auch irgendwie urig und der Campingplatz ist und bleibt aber ein echter Geheimtipp.

Am Sonntagmorgen wurde ich, wie zuvor von den Wetterfröschen angekündigt, von tief hängenden Wolken und einem unangenehmen Nieselregen geweckt … Allerhöchste Zeit die Sachen zu packen und nach einem wärmenden Kaffee sowie einer heißen Dusche die Heimreise anzutreten … es wird aber sicherlich nicht der letzte Besuch in der schönen Eifel gewesen sein. Und natürlich habe ich auch ein paar Flaschen von dem köstlichen Burgunderwein eingepackt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.